litbiss.de

jedes wort muss klingen

„Ein Schelm ist das Gedächtnis, es erzählt uns immer nur von den Streichen, die es uns spielt.“ (8)

„So ist das, es ist die ureigene Bewegung des Schreibens. Kaum hat man einen Satz begonnen, da lässt er einen Dinge sagen, auf die man nicht gefasst war, da führt er einen in Gegenden, an die man nicht gedacht hat, an Orte, von deren Existenz man bisher nicht einmal etwas ahnte.“ (9-10)

„…, als wäre nicht jedes Wort durch übereinandergeschichtete Ablagerungen von Sinn, durch jahrhundertelange Oxidation, ein Denkmal der Durchtriebenheit.“ (12)

„Realismus bedeutet Erstarrung in der Kälte des Spiegels.“ (59)

gefunden in: Jean Rouaud, Schreiben heißt, jedes Wort zum Klingen bringen, SchirmerGraf 2004 Verlag 2011, seite in klammern

© 03.11.2014 brmu

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Freitag, 15. Dezember 2017

Sicherheitscode (Captcha)