litbiss.de

pong ohne ping

Er würde gehen, stundenlang gehen, um sein Verlangen nach der Welt herauszukeuchen, er, ein Meister der Selbstverschwendung, der sich ganz umsonst verschwendete. Sich in den schützenden Umrissen seiner selbst zu halten und dabei glücklich zu sein[,] war ihm nicht gegeben. Pong hatte alles glasklar vor Augen.

aus: Sibylle Lewitscharoff, Friedrich Meckseper, Pong redivivus, Insel-Bücherei 1383, Inselverlag 2013, letzte seite 102

da liegt einer flach
im krankenhaus
unterm schädeldach
wollen worte raus
freundschaft stiftend
spontan formuliert
doch dann vergiftend
Pong spekuliert:
freund mit familie
das wird nicht gehen
bleibt er wie die lilie
auf dem felde stehen
ihm fehlt der ping
zum guten spiel
dies wahre ding
als ball zerfiel

© 18.09.2014 brmu / 702

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Donnerstag, 19. Oktober 2017

Sicherheitscode (Captcha)