litbiss.de

der sinn des lebens

Ernst Augustin schreibt in seinem roman "Robinsons blaues Haus" im C.H. Beck Verlag 2012 auf seite 25:

0 Kommentare

purzelnde heimat

von Thomas Kling (1957 - 2005) ist posthum in diesem jahr das Suhrkamp taschenbuch "Das brennende Archiv" (st 4351) erschienen. darin findet sich das gedicht "Wurzeln & Heimat" in der manier eines "erpresserbriefes" mit ausgeschnittenen wörtern oder wortkombinationen.

0 Kommentare

LOVE

in dem sf-epos "LOVE" von William Eubank (© 2012 Splendid Film GmbH) erhält im Amerikanischen Bürgerkrieg der captain Lee Briggs einen erkundungsauftrag. man habe ein objekt gesichtet. diesem auftrag entstammt ein tagebuch,

0 Kommentare

fantasia

Ein jedes Buch mit Phantasie
verzeiht man dir in Deutschland nie

0 Kommentare

was die literatur anlangt

"Was die Literatur anlangt, so eignet sich das Internet hautpsächlich als Ort der schrankenlosen Pöbelei und der agressiven Einforderung von Niveaulosigkeit. Weshalb, fragt man sich verdutzt, geben sie denn gar nicht auf zu lesen? Es wäre so viel gesünder für sie." (Seite 50)

0 Kommentare

menschen dazu ermutigen

"Soll man Menschen dazu ermutigen, Gedichte zu schreiben? (Viele tun es ohnehin, ermutigt oder nicht.)

0 Kommentare

das nachdenken

"Das Nachdenken über mich fördert eines zutage: der Rest der Welt reimt sich."

quelle: Werner Herzog, Vom Gehen im Eis, Hanser 2012, seite 9

0 Kommentare

aber welches liebesglück

"Aber welches Liebesglück ist schon originell, und welches Sehnen hat nicht etwas von einem Gedicht, das die Zeiten überdauert?"


quelle: Bodo Kirchhoff, Die Liebe in groben Zügen, Frankfurter Verlagsanstalt 2012, seite 9

0 Kommentare

und plötzlich verstand ich

aus dem buch von John Berger, A und X - Eine Liebesgeschichte in Briefen, Hanser Verlag 2010, seite 45:

"Und plötzlich verstand ich, dass in den von Menschen gebauten Apparaten immer ganze Schaltkreise von Erfindungsreichtum verborgen liegen, die sich bestimmten Köpfen mitteilen. So wie man Gedichte weitergibt."


das nenn' ich resonanz
mit der man gar und ganz
den sinn erfassen kann:
resonanzen irgendwann

© 01.10.2012 brm ulbrich

0 Kommentare