litbiss.de

Röcher warnt die welt

Brandstifter
von Lars Röcher

Diese Welt ist zunderschön
und dazu bereit
lass uns mit ihr Seit' an Seit'
Wunderwirklich untergeh'n.

Ihres Taumels quasi müde
legen wir sie schön in Brand
es wird warm, so reib' die Hand:
lecker Endzeitattitüde

Schießen Pilze in die Höhe
werden wilder Wald aus Rauch
zeigen Menschen ihre Größe
gehen gänzlich darin auf.

Lars Röcher ist ein weit über die grenzen Bergheims hinaus bekannter vertreter einer ganz besonderen art der lyrikpräsentation: poetry slam. das ist eine art dichterwettstreit, also „ein literarischer Vortragswettbewerb, in dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Bewertet werden sowohl der Inhalt der Texte als auch die Art des Vortrags.“ (zitat aus: MySlam.net)

dichterwettstreite haben eine lange tradition, sie sind schon von den alten Griechen bekannt. der wohl bekannteste dürfte der „Sängerkrieg auf der Wartburg“ sein, der 1207 stattgefunden haben soll. Richard Wagner hat dieses ereignis zu seiner oper „Die Meistersinger“ verdichtet.

die poetry slamer also haben eine lange und berühmte tradition, sind heutzutage jedoch in ihrer art und weise des vortrags nicht an formen gebunden. hauptmerkmal dürfte der sprechgesang sein. Lars Röcher hat litbiss zum jahresauftakt 2017 ein kurzes interview gegeben:

als poetry slammer bin ich sehr viel und lange unterwegs, teilweise monatelang.

als kleines kind wollte ich immer und immer noch großes leisten.   

durch meine ausbildung konnte ich einen neuen kanal öffnen um kreativität auszuleben.

dabei hat mich immer der anspruch begleitet, nicht vergessen zu werden.

so kam es, dass ich heute in weit entfernten städten erkannt werde.

mein erstes poetry slam hatte ich 2008.

einerseits hat das schreiben von lyriks für mich etwas befreiendes, aber auch freude, dass so viele menschen einem zuhören und ich jedem etwas mit auf den weg geben kann.

es hat aber auch andererseits ein leben, das überwiegend nachts stattfindet. 

ein lieblingsthema gibt es eigentlich nicht.

aktuell ist geplant ein neues soloprogramm und eine NRW- oder Deutschland-tour.

wenn sie zum poetry slam kommen, wünsche ich ihnen den " zauber " zu sehen, der mich seit fast neun jahre fesselt, mit dem wissen, auf einer art lesung zu sein, aber das gefühl von einem rock-konzert zu haben.

über mich finden sie in meinen slam-gedichten einen funken von mir , meinen gefühlen und meinen gedanken. manchmal dauert es etwas, bis man die botschaft findet.

litbiss wünscht ihm alles gute und siegreiche dichterwettstreite.

© 08.01.2017 brmu

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Freitag, 28. April 2017

Sicherheitscode (Captcha)