litbiss.de

geklaute raute

Screenshot 2017a 10 31 22 28 02

© 31.10.2017 foto brmu: screen shot aus „Der Name der Rose1

nach der wahlurne2

die laffen rasen durch die welt
einer anderm das beinchen stellt
die ganze laffenbande gröhlt

die laffenmutti sitzt da bloß
sie übt mit fingern vor dem schoß
und diese laffenbande nölt

dicht am seeufer, welch ein graus,
scheißt einer obergrenze aus
und diese laffenbande brüllt

die grüne tante kommt von fern,
sie möcht‘ dazu gehör‘n so gern
die laffenbande sich verhüllt

der freie milchmann, dieser knilch,
der wartet auf die muttimilch
die laffenbande ist ganz breit

die wählerbande aber schreit
seid ihr denn alle noch gescheit
doof die laffenbande greint

der effekt von der geschichte
schaut lieber mutti ins gesichte
die ganze welt erstaunt da singt:
wer hat die raute bloß,
wer hat die raute bloß,
wer hat die raute bloß geklaut?

© 03.11.2017 brmu
1 film von Jean-Jacques Annaud (1986) nach dem gleichnamigen roman von Umberto Eco (1980); Sean Connery als William von Baskerville formt in dem film dreimal mit seinen händen eine raute. gesendet bei 3sat am 31.10.2017 um 20uhr15
2  lied, text und melodie nach dem kinderlied: „Wer hat die Kokosnuss geklaut?“
3 raute, eine geste der hände mit interpretationsbedarf: konzentration, abgrenzung, überheblichkeit, fensterblick …

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 17. Dezember 2017

Sicherheitscode (Captcha)